Maßnahmen im KInderdorf

Die aktuelle Entwicklung bedeutet für uns privat und auch im Arbeitsleben erhebliche Veränderungen und Einschnitte.

Ganz besonders in dieser Zeit des Aufbruchs im Kinderdorf Alt Garge und aller dazu gehörenden Einrichtungsteile machen wir uns schon Sorgen.
Denn wir können in den nächsten Wochen gar nicht unsere Leistungsfähigkeit und die besondere Sinnhaftigkeit, gerade der neuen Jugendhilfeangebote (z.B. Flexxi-Schule, Wohngruppe Hermann Löns Ring, AFT etc.), deutlich machen.

Wir haben hier auf möglichst weitgehende persönliche „Sozialkontaktvermeidung“ umgestellt.
Das halten wir neben der bestmöglichen Versorgung und Betreuung der aktuell bei uns lebenden Kinder und Jugendlichen für absolut notwendig.
Gleichzeitig können wir die Situation auch als Chance sehen. Die Welt dreht sich zwar nicht langsamer, aber womöglich erhalten wir alle zusammen gerade die Gelegenheit, unser Leben noch einmal aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten.

Hier nun die Liste der konkreten Maßnahmen:
 
- Das Jugend- und Familienzentrum ist mit allen seinen Angeboten bis auf weiteres geschlossen. Es finden keine Gruppen- und regelhafte Beratungsangebote mit persönlichem Kontakt mehr statt. Für die Sprechstunde braucht es lediglich noch eine telefonische Erreichbarkeit. Die ambulante Betreuung (Familienhilfe und AFT) findet nur noch in Krisenfällen persönlich statt. Auch die bei uns eingemieteten Gäste können unser Haus für die Zeit der Schließung (voraussichtlich bis zum 18.04.2020) nicht mehr nutzen. Bitte tauscht Euch mit den Erziehungsleitungen aus insbesondere zu den Fragen: persönliche Arbeitssituation und ist das jetzt eine Krise in der der Hausbesuch erforderlich?
 
- In den ambulant arbeitenden Teams und im Betreuungsprojekt/TOA in Lüneburg gilt das gleiche wie für die ambulanten Hilfen in Bleckede. Auch die schon geplanten Täter-Opfer-Ausgleichsgespräche, sofern die nicht per Videokonferenz oder im Freien gestaltet werden können, werden verschoben.
 
- Für das Kinderdorfgelände gilt, dass Besuche von außen (z.B. Kinder aus dem Ort, die den Spielplatz nutzen wollen) nicht mehr stattfinden sollen. In den Kinderdorffamilien sind die Erziehungsleitungen die Ansprechpersonen, die individuelle Fragen zur Vertretungs- und Personaleinsatzplanung klären. Regina und Claudia werden auf dem Kinderdorfgelände bei Bedarf Angebote vorhalten, die sich ausschließlich an die hier wohnenden und ohnehin sich ständig im Kontakt befindlichen Kinder richten.
 
- Die Flexxi-Schule ist geschlossen.
 
- In den Wohngruppen sind Besuche grundsätzlich nicht mehr erlaubt, evtl. Einzelfälle müssen mit der Erziehungsleitung geklärt werden. Auch bei allen Jugendlichen soll um Verständnis für die Maßnahmen geworben werden: keine Besuche und soweit wie möglich Sozialkontakte nach außen meiden.
 
- Im Bereich Verwaltung und auch für den Technischen Dienst gilt die gleiche General-Linie die sozialen Kontakte weitestgehend einzuschränken.
Gemeinsame Dienstbesprechungen finden nur bei dringendem Bedarf statt, wenn keine andere Möglichkeiten gefunden werden, wie z.B. Austausch per Email, Telefon, Telefon- oder Videokonferenzen.
 
 
Wir werden die anstehenden Herausforderungen uns gegenseitig unterstützend bewältigen.
Bleibt gesund und weiterhin guten Mutes.

Mit freundlichen Grüßen


Günter Kalisch
Einrichtungsleitung
Kinderdorf Alt Garge