Hoher Standard hat Priorität: Wieder Hygienesiegel für die Altenhilfe

Die Albert-Schweitzer-Altenhilfe zeigt sich vorbildlich in Sachen hoher Hygienestandards. Trotz des Augenmerks auf den Erweiterungsbau der stationären Altenpflegeeinrichtung, erhielt das Team erneut das Hygienesiegel vom Landkreis Lüneburg. Dabei ging es nicht nur darum, den Standard zu halten, sondern sich auch stetig weiterzuentwickeln und die gesammelten Kompetenzen in diesem  Fachbereich zu erweitern. Dafür besuchten Mitarbeiter unter anderem Fortbildungen und Prozessabläufe wurden neu organisiert, um so den vorbildlichen Hygienestandard zu vertiefen und zu halten. Regelmäßig wird die Einhaltung von Maßnahmen und der konkreten Richtlinien durch das Gesundheitsamt kontrolliert. Dies und auch die freiwillige Teilnahme der Albert-Schweitzer-Altenhilfe am Hygieneprogramm für Alten- und Pflegeheime in Niedersachsen geben Außenstehenden die Sicherheit, dass die Einrichtung stets darauf bedacht ist, eine allumfassende und bestmöglichste Leistung zum Wohle des Klienten zu erbringen.

Und auch das Team ist hochmotiviert und dieses Mal besonders stolz auf seine Leistung, wie Einrichtungsleitung Anette Wölk zu berichten weiß: „Unser neuer Erweiterungsbau fordert uns alle noch sehr und gleichzeitig arbeiten wir intensiv an einer Personalgewinnungskampagne. Das Team hat sich jedoch nicht aus der Ruhe bringen lassen und meisterte den nächsten Schritt in Sachen Hygienesiegel mit Bravour. Wir sind alle sehr stolz, auch zu angespannten Zeiten unseren hohen Standard zum Wohle unserer Klienten nicht nur zu halten, sondern dennoch weiter ausbauen zu können.“

Insgesamt elf Einrichtungen der Altenpflege erhielten das Hygienesiegel des Niedersächsischen Landesgesundheitsamtes. In der Albert-Schweitzer-Altenhilfe sind die Maßnahmen zur optimierten Hygienestandardisierung längst in den alltäglichen Aufgabenfluss integriert und ergänzen sich mit den weiteren Standards der Pflegeprozesse.