Imgagefilm der Albert-Schweitzer-Altenhilfe - „Oskars“ für die Darsteller


Filmpremiere in Bleckede:
 
[Bleckede]- Mit viel Eigeninitiative und Authentizität, aber ohne Budget hat die Albert-Schweitzer-Altenhilfe in Bleckede ein besonderes Projekt zum Abschluss gebracht:
Der Dreh eines eigenen kleinen Imagefilms. Bewohner und Mitarbeiter, aber auch Freunde der Altenhilfe haben sich als Darsteller zur Verfügung gestellt und in kurzen wie ausdrucksstarken Sequenzen eine Mini-Geschichte geformt. Die Zuschauer lernen den Dreiklang der Einrichtung kennen mit dem Ambulanten Pflegedienst, dem Betreuten Wohnen und dem Stationären Pflegedienst. Der Drei-Minuten-Film ist zu finden auf der Internetseite www.altenhilfe-bleckede.de.
 
Geringer Input – Großartiger menschlicher Output
Ganz so wie es strukturell in der Pflegebranche ge-schieht, fußt auch der Film auf dem Einsatz der Menschen mit ihren klugen Ideen und kreativem Engagement. Für den selbstgemachten Dreh reichte ein Mini-Budget. Im Fokus stehen die Menschen. Und so ist ein Kurzfilm von Mensch zu Mensch entstanden, der tiefe Einblicke in den Alltag der Albert-Schweitzer-Altenhilfe Bleckede ermöglicht.
 
Ein bisschen „Hollywood-Feeling“
Am vergangenen Dienstag waren die Bewohner und Bewohne-rinnen sowie Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der Albert-Schweitzer-Altenhilfe, Altenhilfe-Kunden und Mitglieder des Kuratoriums vom Albert-Schweitzer-Familienwerk e.V. zu einem der wahrscheinlich ungewöhnlichsten Ereignisse in Bleckede - einer Filmpremiere - geladen.
Die kleine Premierenfeier zeigte, wer Anteil an dem Werk hatte: Neben dem berühmten roten Teppich als Präsenzflä-che für die Schauspiel-Prominenz, stand eine Kino-Leinwand bereit. Es waren die Akteure, die überzeugten und dem Film der Altenhilfe Bleckede die nötige Lebendigkeit verliehen. Kaum, dass der Abspann verklungen war, füllte tosender Applaus den Raum.

Anette Wölk, als Einrichtungsleitung für die Umsetzung des Films verantwortlich, spürte in diesen Momenten be-reits eine erwartungsvolle Begeisterung. Und das durfte ruhig ein bisschen Glamour haben. Schließlich ist der Mensch auch die Essenz des Ganzen.“
Überraschte und gerührte Gesichter gab es daher im An-schluss an die Filmvorführung, als die Darsteller persönlich geehrt wurden. Es gab nicht nur ein dickes Lob als >>weltbeste Schauspieler<< für die Crew, sondern mit einem >>Mini-Oscar<< eine echte Auszeichnung für jeden.
 
Die „weltbeste Hauptdarstellerin war Uschi Cordes
Die weltbesten Darstellerinnen der Pflege Klaudia Becker, Sabrina Grote, Doris Matthiesen, Lydia Lange, Elena Pawlow und Martina Wiswe. Der weltbeste Darsteller als Koch war Sven Kuhnert und die weltbesten Jungs am Ball sind Michi und Leon.
 
Bild: Ein Hauch von Hollywood in der Albert-Schweitzer-Altenhilfe. Anette Wölk (ganz links) ehrte die Darstellerinnen nach der Premiere mit einem kleinen persönlichen Oskar