Tolle Projektreihe: Reise in die Vergangenheit

Schon die Woche der Demenz stand in der Altenhilfe in diesem Jahr ganz unter dem Motto „Reise in die Vergangenheit“. Das Ehepaar Beck vom Museumshof in Nahrendorf war angereist und hatte tolle Erinnerungsstücke und Informationen im Gepäck. Doch auch Bewohnerinnen und Bewohner der Altenhilfe waren Wochen vorher bereits fleißig am Sammeln, um die Aktionen zur Woche der Demenz mit Leben zu füllen. Besonders alte Werkzeuge und Haushaltsgeräte waren gefragt. Aufbauend auf diese tollen Erlebnisse, schloss sich erst kürzlich ein Ausflugsbesuch zum Museumshof Nahrendorf an, um die Erlebnisse von der Woche der Demenz nochmals zu vertiefen, denn die Reise in die Vergangenheit fand nicht nur optisch statt.  

Wie war das früher noch einmal?

Aufgereiht auf einer langen Tafel im Speisesaal der Altenhilfe konnten die betagten Ausstellungsstücke begutachtet und auch angefasst werden. Es war einiges an Sammlerstücken zusammen gekommen und die Bewohner und Bewohnerinnen kannten so manches Werkzeug und so manche Gerätschaft noch von früher. Sogar ein Korn-Flegel war unter den ausgestellten Errungenschaften.

Nach einer ersten, sehr interessierten Musterung aller Gegenstände, ging es für alle ans Ausprobieren. So wurden mit der alten Kaffeemühle Kaffeebohnen gemahlen, mit der Bohnenschnippelmaschine Bohnen geschnippelt und mit der Schälmaschine Kartoffeln geschält. Auch das Bügeleisen für heiße Kohlen fand großen Anklang, wurde aber nicht in Funktion getestet. Bei anschließendem Genuss von Kaffee und Kuchen fand noch einmal ein großer Austausch statt, während Horst Beck seine Gitarre auspackte und die Stimmung mit mitreißender Musik untermalte.

Im Anschluss wurde mitten im Flur der Altenhilfe einmal kräftig Wäsche gewaschen – und zwar in einer Zinkwanne mit Laugenwasser. Die Bewohnerinnen Lieselotte Wolter, Marie Meyer und Ingeborg Engelbrecht schruppten mit Begeisterung die Wäsche auf dem Wäschebrett.

Ein Ausflug aufs Land

Um diese Erlebnisse noch weiter zu vertiefen und weitaus mehr Ausstellungsstücke aus der Vergangenheit zu sehen sowie ein wenig etwas über ihre Geschichte zu erfahren, fuhren fünf Bewohner aus verschiedenen Häusern der Albert-Schweitzer-Altenhilfe raus auf das Land und besuchten den Museumshof von Margit und Horst Beck in Nahrendorf. Schließlich war man von den Museumsschätzen und dem Wissen der Becks noch immer begeistert.

In Nahrendorf angekommen, gab es schon im Außenbereich des Museumshofes so einiges zu entdecken: Ackergeräte, Dreschflügel und so einige weitere Geräte, die die Herren an schwere körperliche Arbeiten erinnerten. Obenauf erfuhren die Interessierten zu jedem Gegenstand seine ganz eigene Geschichte. Wer hat das Ausstellungsstück auf den Museumshof gebracht, warum sollte es dem Ehepaar Beck vermacht werden? Horst und Margita Beck müssen bei vielen ihrer Schätze einiges an handwerklichem Geschick aufbringen, bevor die alten Fundstücke wieder vorzeigbar werden.

Bei Musik aus der „Plattenkiste“ wurde anschließend erst einmal gemeinsam Kaffee getrunken. Die Lieder von Cindy und Bert gefielen den fünf Herren aus der Altenhilfe so gut, dass sie gleich kurzerhand mitsangen. An dieser Stelle nochmal ein ganz herzliches Dankeschön für die vielen unvergesslichen Stunden mit den Geschichten und Gegenständen aus einer anderen Zeit – die Bewohner der Altenhilfe sind immer noch begeistert von diesen Erlebnissen.