Gemeinsam stark für gelungene Inklusion!

Soziales Engagement geht für die BBS Uslar  weit über die zu vermittelnde Theorie hinaus. Schülern ein ausgewogenes Konzept aus theoretischem Lernerfolgen und praktischer Erfahrung zu bieten, ist eines der Leitziele der Berufsbildenden Schulen Uslar. Die Idee des dualen Systems besonders im Bereich der Heilerziehungspflege umfasst dabei nicht nur ausbildungstechnische Inhalte, sondern öffnet sich auch für aktuell relevante Themen und das soziale Zeitgeschehen.

Aktiv für mehr Inklusion

Ein ganz besonderes Engagement zeigte dabei kürzlich die Klasse HEP 27 aus dem ersten Ausbildungsjahr zur Heilerziehungspflege. Tatkräftig unterstützten sie den „Aktionstag zur Gleichstellung für Menschen mit Behinderung“ in Göttingen. In Form eines Sternmarsches forderten die Teilnehmer eine inklusiv ausgerichtete Gestaltung der Region, so dass auch Menschen mit Handicap allerorts barrierefrei unterwegs sein können. Organisiert wurde die Aktion unter anderem von der Aktion Mensch, den Göttinger Werkstätten, der Lebenshilfe sowie der Selbsthilfe Körperbehinderter Göttingen e.V. Den Berufsbildenden Schulen Uslar sowie den Heilerziehungspflegeschülern war es wichtig, ihre Partnereinrichtungen gezielt zu unterstützen. Gerade in ihrem Fachbereich wissen die Schüler von der Problematik gehandicapter Menschen, sich ohne die nötigen barrierefreien Installationen selbstbestimmt und selbstständig in der Öffentlichkeit zu bewegen. Gemeinschaftssinn und Solidarität zählen zu den festen Werten, die an den Berufsbildenden Schulen Uslar vertreten sind und gerade in Form von Projektarbeiten oder gezieltem Aktionsengagement regelmäßig gelebt werden. Die tatkräftige Mithilfe bei einem Projekt wie dem Sternmarsch zum „Aktionstag zur Gleichstellung für Menschen mit Behinderung“ gehört daher zum Selbstverständnis.

Zukunftsorientierte Ausbildung

Neben dem Beruf des Heilerziehungspflegers/ der Heilerziehungspflegerin, bilden die BBS Uslar auch Altenpfleger und Pflegeassistenten aus. Die pflegerisch-sozialen Schwerpunktberufe stehen dabei hoch im Kurs. Der zunehmende demografische Wandel, aber auch der Fachkräftemangel steigern die Attraktivität dieser Ausbildungsgänge. Akzente über zeitliche aktuelle und wichtige Themen im sozialen Bereich werden mittels Projektarbeiten oder Aktionstagen in allen drei Ausbildungsbereichen gesetzt. Auf diese Weise erhalten die Schüler eine umfassende Ausbildung, die sowohl theoretische Schuleinheiten, als auch praktisches Lernen miteinander verknüpft und den aktuellen sozialen Kontext dabei aufgreift.

Bewerbungen noch erwünscht!

Bewerbungen zum neuen Ausbildungsjahr sind auch jetzt noch möglich.