Schunkelmusik, Büttenreden und Sketche zur fünften Jahreszeit

Einen närrischen Nachmittag verbrachten die Bewohner und Bewohnerinnen des Seniorenzentrums auf ihrer Faschingsfeier. Jedes Jahr wieder, wenn der Begleitende Dienst zur großen Karnevalssause lädt, füllt sich der bunt dekorierte Speisesaal schnell mit gut gelauntem Publikum. Ein paar bunte Striche im Gesicht, ein glitzernder Hut auf dem Kopf oder die Tröte im Mund: Dass die fünfte Jahreszeit auch bei den Senioren gut ankommt, wird schnell klar.

Büttenreden, Sketche und Tanzeinlagen

Neben vielen Möglichkeiten zum Mitschunkeln und kräftigem Mitsingen, wird den Bewohnern auch ein vielfältiges Unterhaltungsprogramm geboten. Besonders die mit viel Witz und Herzblut vorgetragenen Sketche kommen beim Publikum gut an. So gab der Sketch „Oh Heinerich“ tiefe Einblicke in das alltägliche Leben eines lang verheirateten Paares und sorgte mit so einigen Pointen für kräftige Lacher. Doch auch die Büttenreden durften auf einer ordentlichen Karnevalsveranstaltung natürlich nicht fehlen. Zu den Themen „Der Musterschüler“, „Auf der Hühnerfarm“, „Herr Krauses Jubiläumsfeier“ und „Nudelholz“ hatten die Organisatoren durchaus einiges zu sagen – immer mit einem zwinkernden Auge versteht sich und die Bewohner dankten den Vortragenden ihr Engagement durch begeisterten Applaus. Für Lacher sorgte auch die Gerichtsszene; trieb es den Richter doch fast in den Wahnsinn, dass sein Angeklagter auf jedwede Frage stets mit dem Singen eines Songs antwortete.

Tatjana Vetter untermalte die abwechslungsreiche Veranstaltung traditionell mit ihrem Schifferklavier und ein freudiges Raunen ging durch den Saal, als die Turnwichtel des TSV Wiensen in Kostümen hereinkamen. Verkleidet als Wikinger und als Schmetterlinge führten sie den Bewohnern und Bewohnerinnen ihre fleißig erlernten Tänze auf.

Zum Abschluss des gelungenen Nachmittags hieß es dann für alle noch einmal, an der großen Schunkelrunde passend zum Lied „Auf Wiedersehen“ teilzunehmen.