Selbsthilfeverein spendet 3.200 OP-Masken

Northeim/Göttingen: Die Ambulanten Hilfen und Betreuungsvereine des Albert-Schweitzer-Familienwerk e.V. haben eine Spende mit 3.200 OP-Masken zur Weitergabe an die Klienten erhalten. Vermittler der Spende ist der Selbsthilfeverein Körperbehinderter Göttingen e. V.
 
Koordinatorin Beate Weske: „Wir sind sehr dankbar, dass die Spenden bei den hilfebedürftigen Menschen mit Behinderung in der Grundsicherung angekommen sind. Unser Expertenteam begleitet die Menschen, die teilweise Psychiatrieerfahrungen haben, in ein weitgehend selbst bestimmtes Leben. Und manchmal scheitert es an vermeintlichen Kleinigkeiten, wie eine Maske, damit der Weg in den Supermarkt möglich ist.
 
 
Hintergrund: Die Ambulante Hilfen:
Allein in den Landkreisen Northeim und Göttingen sind es 550 Menschen, die von den Ambulanten Hilfen des gemeinnützigen Vereins begleitet und betreut werden. Die rund 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sorgen unter anderem für mehr soziale Kontakte und Freizeitgestaltung, eine Tagesstruktur, Beschäftigung oder sogar Arbeit.
Gemeinsam mit den Klienten suchen die Experten Impulse und Orientierung, verbessern die Wohn- und Lebenssituation. Dadurch erreichen die Klienten mehr Selbstständigkeit, Selbstbewusstsein und Eigenverantwortung. Weitere Koordinatorinnen sind: Beate Weske, Charlotte Heise und Katharina Westphal. Kontakt: Telefon: 0 55 51 / 97 73 21. Internet: www.die-wegbegleiter.eu